Stopp bei der Gewichtsabnahme

Vielleicht kennen Sie das: Sie haben Ihre Ernährung umgestellt, bewegen sich regelmäßig und dennoch verändert sich nach einiger Zeit die Waage nicht mehr. Dieser sogenannte Abnahme Stopp stellt sich meist nach einer Ernährungsumstellung oder während einer Diät ein. Dies kann verschiedene Gründe haben, ein paar davon haben wir Ihnen unten aufgelistet.

Unser Körper ist sehr anpassungsfähig und stellt sich auf unsere Gewohnheiten ein. Wenn Sie also die Kalorienaufnahme verringern, passt sich der Körper nach einiger Zeit an und verbraucht entsprechend weniger Energie um weiterhin funktionieren zu können. Auch an sportliche Übungen und tägliche Bewegungen passt er sich an. Wenn Sie drei Mal die Woche eine halbe Stunde Walken, kann es passieren dass nach einiger Zeit keine Veränderung des Gewichts mehr festzustellen ist.

Bringen Sie aber Abwechslung in Ihr Training und Ihren Essensplan, können Sie weiterhin Gewicht abnehmen. Essen Sie nicht an zwei aufeinander folgenden Tagen die gleichen Mahlzeiten und variieren Sie Ihr Training. Wenn Sie am Montag Walken waren, könnten Sie am nächsten Tag oder am Mittwoch mit Gewichten trainieren. Auch eignet sich die Trainingsdauer, um mal länger und mal kürzer zu trainieren.

  1. Der Stoffwechsel arbeitet langsamer. Diäten oder Ernährungspläne die nur eine geringe Kalorienanzahl am Tag vorsehen funktionieren anfangs sehr gut und Sie verlieren an Gewicht. Nach den ersten Wochen allerdings wird sich ein Stopp des Gewichtsverlusts einstellen. Dies liegt daran, dass sich der Stoffwechsel verlangsamt, da sich der Körper an die geringe Energieaufnahme anpasst. Wenn Sie dann weiterhin wenig essen, baut der Körper Muskeln ab, anstelle die überschüssigen Fettreserven als Energiequelle zu nutzen. Dadurch geraten Sie in einen ungünstigen Kreislauf bei dem Sie kein Gewicht mehr abnehmen was dann dazu führen kann, dass Sie in alte Essgewohnheiten zurückfallen.

    Wenn Sie aber langsam und in kleinen Schritten die Kalorienaufnahme reduzieren und sich ausgewogen sowie proteinreich ernähren, verringern Sie die Chance, Muskeln abzubauen. Auch kann Sport helfen, den Stoffwechsel anzuregen und Muskeln aufzubauen.

  2. Das Training und die tägliche Bewegung reicht nicht aus. Um Gewicht abzunehmen ist es unerlässlich Sport zu treiben und sich regelmäßig zu bewegen. Trotzdem bewegen sich manche Menschen zu wenig, um die durch die Nahrung aufgenommene Energie zu verbrauchen. Am Besten ist natürlich, mehr Energie zu verbrauchen als aufgenommen wird. Bemühen Sie sich, tagsüber sehr aktiv zu sein wie beispielsweise zu Fuß ins Büro zu gehen und anstelle des Aufzugs die Treppe zu nehmen. Oder Sie versuchen mindestens drei mal die Woche ca. 30 Minuten den ganzen Körper zu trainieren.

    Unser Körper passt sich auch den Trainingseinheiten an, weshalb es vorkommt dass die Übungen nach einiger Zeit weniger effektiv sind. Zwar verbrennen Sie noch Energie, wenn sich aber der Körper an die regelmäßige und vor allem gleiche Energieaufnahme und -verbrauch gewöhnt, werden Sie nicht weiter abnehmen. Deshalb ist es wichtig, den Körper ein bisschen herauszufordern. Bringen Sie Abwechslung in Ihr Training und Ihren Speiseplan. Gehen Sie beispielsweise einmal schwimmen und das nächste mal Walken! Wählen Sie Sportarten die Ihnen Spaß machen wie beispielsweise Tanzen, dann fällt es Ihnen leichter den Sport über längere Zeit auszuüben.

  3. Mahlzeiten werden nur unregelmäßig eingenommen. Es scheint ganz einfach: wenn wir weniger essen, sollten wir Gewicht abnehmen. Aus diesem Grund lassen manche Menschen ganze Mahlzeiten ausfallen, bedenken aber nicht, dass der Körper dann in den Hungermodus umschaltet. Dann beginnt er Muskeln abzubauen um sich mit Energie zu versorgen und verlangsamt so den Stoffwechsel. Wenn Sie Ihren Blutzucker zu niedrig fallen lassen, können Sie starken und teilweise schmerzhaften Hunger bekommen, wodurch Sie in Folge bei der nächsten Mahlzeit zu viel essen. Versuchen Sie, regelmäßig (ca. 5 bis 6 kleine Mahlzeiten) zu essen und sich vor allem gesund zu ernähren. Die Glyx Diät kann Ihnen helfen eine Weg zu finden, sich so zu ernähren, dass der Blutzuckerspiegel konstant bleibt.
  4. Die Ernährung enthält zu viel Zucker und Salz. Wenn Sie mit einer Mahlzeit viel Zucker aufnehmen, steigt Ihr Blutzucker sehr schell an. Der Körper muss diesen dann wieder auf einen normalen Wert senken. Dadurch kann es passieren, das überschüssiger Zucker in Fett umgewandelt wird. Manchen Leuten ist dieser Vorgang nicht bewusst und Sie wundern sich, dass sie trotz fettreduzierter aber zuckerreicher Ernährung nicht an Körperfett abnehmen. Versuchen Sie die tägliche Menge an Zucker zu reduzieren. Auch in Obst findet sich Fruchtzucker der aber wesentlich besser für unseren Körper ist. Ersetzen Sie beispielsweise ein Glas Limonade mit einem frisch gepressten Fruchtsaft.

    Obwohl Salz keine Energie enthält, kann es trotzdem zu einer Gewichtszunahme durch die Einlagerung von Wasser führen. Das in Salz enthaltene Natrium zwingt den Körper Wasser im Gewebe zu speichern. Achten Sie deshalb darauf, mit wie viel Salz Sie Ihre Mahlzeiten würzen und versuchen Sie in Zukunft weniger zu verwenden.

    Gerade industriell hergestellte Lebensmittel wie Fischstäbchen oder ähnliches enthalten zusätzlich viel Zucker oder Salz. Versuchen Sie, auf solche Lebensmittel weitestgehend zu verzichten.

  5. Die Portionen sind zu groß. Eine alte Weisheit besagt, dass man bei der Gewichtsabnahme weniger essen soll. Auch wenn Sie keine ganzen Mahlzeiten auslassen sollen, ist es wichtig die Portionsgröße zu verkleinern. Essen Sie lieber über den Tag verteilt 5 bis 6 kleine Portionen anstatt 3 große.
  6. Sie trinken zu wenig Wasser. Während eines durchschnittlichen Tages dehydrieren manche Leute ein bisschen, da sie mehr Flüssigkeit verlieren als sie aufnehmen. Da die für Durst verantwortliche Region im Gehirn sehr ungenau Signale an den Körper schickt, merken viele Menschen den Flüssigkeitsverlust nicht sofort. Oftmals signalisiert unser Körper Hunger obwohl er eigenltich Wasser benötigt. Wenn Sie also wenig trinken, aber oft hungrig sind, kann dies auch Durst sein. Trinken Sie deshalb ca. 20 Minuten vor jeder Mahlzeit ersteinmal ein Glas Wasser um zu testen, ob der Hunger nicht doch Durst ist. Viele Obstsorten haben einen hohen Wassergehalt und versorgen den Körper zusätzlich mit Flüssigkeit und Energie. Wenn Sie viel Wasser trinken, fühlen Sie sich fitter und können mehr trainieren. Dies führt zu einem höheren Kalorienverbrauch und somit zur Gewichtsabnahme.
  7. Es wird zuviel Alkohol konsumiert. Obwohl in den meisten alkoholischen Getränken kein Fett enthalten ist, führt der hohe Kalorienanteil in Alkohol zu einer Gewichtszunahme. Der Körper ist mit der Vewertung des Getränks beschäftigt und kann deshalb die Energie des Alkohols nicht verbrauchen wodurch diese Kalorien sofort gespeichert werden. Wenn Sie Gewicht abnehmen wollen, ist es deshalb empfehlenswert den Alkoholkonsum etwas einzuschrenken.
  8. Es wurden unrealistische Ziele gesetzt. Wenn Sie sich selbst Ziele setzen, die nur schwer zu erreichen oder sogar unrealistisch sind, ist es nicht einfach Gewicht abzunehmen. Es macht keinen Sinn bei großem Übergewicht von einer Model-Figur innerhalb weniger Wochen zu träumen. Setzen Sie sich lieber kleinere Zwischenziele, denn die Erfolge werden Ihnen Aufschwung geben und dabei helfen Ihr großes Ziel, nämlich das Erreichen Ihres Wunschgewichts zu schaffen.

    Empfehlenswert ist eine Gewichtsabnahme von ca. 1 Kilo pro Woche. Das mag sich sehr wenig anhören, allerdings ist so die Chance größer, Ihr Ziel zu erreichen und über lange Zeit durchzuhalten. Auch wird sonst eher Wasser anstatt Körperfett abgebaut.

Lesen Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Essen und Ernährung

Wir sind davon überzeugt, dass Essen Genuss und Freude bereiten soll, auch wenn Sie Gewicht abnehmen. Es hilft, wenn Sie darauf achten was Ihnen und Ihrem Körper gut tut: Ihre [...]

Die Grundlagen der ketogenen Diät

Eine ketogene Diät ist eine Low-Carb-Diät (manchmal sogar ganz ohne Kohlenhydrate), und hoch an Fett sowie Proteinen, und wird hauptsächlich aus zwei Gründen genutzt. Erstens aus medizinischen Gründen um epileptische [...]