Stoffwechsel erhöhen und Gewicht abnehmen

Der Stoffwechsel steht für die Aufnahme, den Transport und die chemische Umwandlung von Stoffen in einem Organismus sowie die Abgabe von Stoffwechselendprodukten an die Umgebung. Diese biochemischen Vorgänge (zum Beispiel innere und äußere Atmung, Transportvorgänge, Ernährung) dienen dem Aufbau und der Erhaltung der Körpersubstanz (Baustoffwechsel) sowie der Energiegewinnung (Energiestoffwechsel) und damit der Aufrechterhaltung der Körperfunktionen. Wesentlich für den Stoffwechsel sind Enzyme, die chemische Reaktionen katalysieren.

Mit dem Stoffwechsel ist die chemische Veränderung einzelner Stoffe gemeint, nicht der Austausch unterschiedlicher Stoffe miteinander.

Eine der wohl einfachsten Wegen Gewicht zu verlieren ist die Erhöhung des Stoffwechsels. Durch die Erhöhung erfahren Sie viele Vorteile, die Ihnen bei der Gewichtsabnahme und der Erhaltung Ihres Wunschgewichts helfen.

Faktoren, die die Stoffwechselrate beeinflussen:

  1. Körpergröße Die individuelle Körpergröße hat einen bedeutenden Einfluss auf die Schnelligkeit des Stoffwechsels. Ein großer Körper enthält mehr Zellen die mehr Kalorien benötigen. Deshalb tendieren größere Menschen zu einer höheren Stoffwechselrate.
  2. Gewichtszunahme Zusätzliches Gewicht hilft, den Stoffwechsel zu erhöhen da jede Bewegung mehr Kraft und Muskelkontraktion benötigt um das Körpergewicht zu bewegen. Selbst wenn es sich bei dem zusätzlichen Gewicht um Körperfett handelt arbeitet der Stoffwechsel schneller, allerdings nur während der Bewegung und nicht in der anschließenden Erholungsphase.
  3. Körperbau Der Anteil an Fettgewebe, Muskeln und Knochen oder auch die Gewichtsverteilung legt die Geschwindigkeit des Stoffwechsels fest. Ein Körper der aus einem höheren Anteil an magerem Körpergewebe und Muskeln und über weniger Fettgewebe besteht, verfügt über eine höhere Stoffwechselrate als ein Körper mit einem hohen Anteil an Körperfett. Um Verwirrungen zu vermeiden: während einer sportlichen Übung oder Aktivitäten kann eine übergewichtige Person ähnlich viel Kalorien wie eine trainierte Person verbrennen. Allerdings verbrennt eine schlanke Person auch im Ruhezustand Kalorien, da schlankes Gewebe und Muskeln metabolisch aktiver ist als Fettgewebe.
  4. Geschlecht Männer haben von Natur aus einen höheren Anteil an Muskelmasse. Studien haben gezeigt, dass dies hauptsächlich durch das männliche Geschlechtshormon zu begründen ist, welches für einen anderen Körperbau und -zusammenstellung verantwortlich ist.
  5. Alter Das Alter beeinflusst unseren Stoffwechsel maßgeblich, sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Nach dem 30. Geburtstag sinkt der Anteil des fettfreien Körpergewichts und der Körperfettanteil steigt an. Dies ist auf die Hormonumstellung zurückzuführen und führt zu einem langsameren Stoffwechsel. Auch kann durch eine Veränderung des Lebenstils der Stoffwechsel beeinflusst werden.
  6. Medikamente Manche Medikamente können den Stoffwechsel und dessen Geschwindigkeit beeinflussen. Fragen Sie hierzu Ihren Arzt ob eine solch drastische Maßnahme in Ihrem persönlichen Fall notwendig ist.
  7. Erbanlagen Unterschiede in unseren Genen können den Stoffwechsel beeinflussen. Manche Menschen können das gleiche Körpergewicht, Körperfettanteil und Alter haben aber dennoch unterschiedliche Körpertypen was zu einer unterschiedlichen Stoffwechselrate führt. Andere Gene können die Produktion von fördernden Enzyme positiv beeinflussen und die Aufnahme sowie Verwertung von Fett unterstützen.
  8. Hormone Hormone kontrollieren viele der körpereigenen chemischen Prozesse die auch den Stoffwechsel beeinflussen können. Eine Erhöhung von einigen, für den Körper wichtigen Hormonen durch Sport oder durch Gendefekte kann die Zusammenstellung des Körpergewichts verändern.
  9. Seelische Verfassung Stress und Aufregung können zu einem drastischen Anstieg des Energieverbrauchs führen. Wenn eine Person eher nervös oder genervt ist, bedeutet das, dass sie sich in einer Art Alarmzustand befindet. Verschiedene Chemikalien zirkulieren durch die Blutgefäße und kommunizieren an die Zellen, mehr Energie aus den körpereigenen Reserven zu verbrauchen um diese Energie im Notfall bereitstellen zu können.
  10. Temperatur Es mag sich komisch anhören, aber das Klima in welchem wir uns befinden kann unseren Stoffwechsel beeinflussen. Wenn uns zu kalt ist zittern wir, was durch die konstante Muskelkontraktion und -entspannung zu einem höheren Energieverbrauch führt, da die Muskelzellen versuchen Wärme zu produzieren um eine konstante Körpertemperatur zu erhalten. Auch wenn uns heiß ist verbrennen wir durch das Schwitzen mehr Kalorien.
Nährstoffe für veganes Bodybuilding

Beim Bodybuilding geht es nicht darum, so breit wie der Hulk zu werden. Es geht darum fit zu werden und in Form zu kommen. Leider gibt es keinen schnellen Weg [...]

Machen Sie Ihren Montag fleischlos

„Meatless Monday“ (fleischloser Montag) ist ein gemeinnütziger Verein mit einem erhabenen Ziel – den weltweiten Fleischkonsum um 15% zu reduzieren. Meatless Monday ist eine Initiative der Monday Campaigns in zusammenarbeit [...]