Mangelernährung & Fehlernährung

Da man während einer Diät seine Ernährung kurz- oder langfristig umstellt, kann es vorkommen, dass man sich durch die veränderte Zubereitung und Zusammenstellung von Lebensmitteln einseitig ernährt. Dies kann zu Mängel wie beispielsweise Vitamin- oder Nährstoffmangel führen. Häufig passiert dass, wenn man in seiner Ernährung bewusst oder unbewusst auf gewisse Grundnährstoffe verzichtet.

Unser Körper und all seine Organen und Zellen benötigen Bausteine und Energie um zu funktionieren. Damit der Baustein- und Energiebedarf Ihres Körpers gedeckt werden kann, müssen Sie ihm diese in regelmäßigen Abständen mittels Ihrer Nahrung zuführen. Wichtig ist, dass die Nahrung über ausreichend Grundnährstoffe wie Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße (Proteine), Ballaststoffe, Vitamine, Spurenelemente und Elektrolyte verfügt um Ihren Körper mit Energie und Bausteinen ausreichend zu versorgen. Nur wenn Sie Ihren Körper regelmäßig und ausreichend mit diesen Nahrungsbestandteilen versorgen, kann er optimal funktionieren und gesund bleiben.

Es gibt fünf Arten von Fehlernährung. Zwei davon sind Formen von Unterernährung (Marasmus und Kwashiorkor), die anderen drei sind bekanntere Mängel (Vitamin-, Mineral- und Proteinmangel).

1. Marasmus Diese Art von Unterernährung wird von massivem Protein- und Kalorienmangel verursacht. Symptome hier können starke Gewichtsabnahme, Abbau von Muskeln, eingeschränktes Immunsystem, Wachstumsverzögerung, Erbrechen und verzögerte Wundheilung sein um nur einige zu nennen.

2. Kwashiorkor Kwashikor ist eine andere Form von Unterernährung verursacht durch starken Proteinmangel. Hier können die Sympthome unter anderem Kleinwüchsigkeit, Gewichtsverlust, verspätete Pupertät, eingeschränktes Immunsystem, Trägheit und Wassersucht sein.

3. Vitaminmangel Vitaminmangel kommen in verschiedenen Formen vor und sind vom Vitamintyp abhängig. Häufig kommt es zu einem Mangel an Vitamin B12, D und E. Symptome des Mangels beinhalten unter anderem erhöhte Gefahr an einer Erkältung oder Grippe zu erkranken, Haarausfall, Probleme mit dem Sehvermögen, Zahnverlust, Brüchigkeit der Nägel sowie eine Verschlechterung des Hautbilds.

4. Mineralmangel Mineralmängel treten in verschiedenen Formen auf, abhängig vom Mineraltyp. Gewöhnliche Mineralmängel betreffen Zink, Eisen und Magnesium. Sympthome hier können beispielsweise Verschlechterung des Hautbilds, neurologische Symptome, Anämie, Haarausfall, Anzeichen von Magen-Darm-Problemen sowie Brüchigkeit der Knochen und Nägel sein.

5. Proteinmangel Proteinmangel ist sehr geläufig und variiert sehr in seiner Schwere. Es gibt eine Anzahl von Symptomen die von einem niedrigen Energielevel, Nagelbrüchigkeit, Ermüdungserscheinungen, Verstopfung, Muskelschwund und -schwäche, Haarausfall sowie niedrigen Blutdrück bis hin zu gravierenden Symptomen wie Wachstumsprobleme bei Kindern, Flüssigkeitseinlagerung, Hautausschlag und psychischen Problemen reichen.

Um alldem vorzubeugen, empfiehlt es sich auf eine vielseitige Ernährung zu achten. Streichen Sie deshalb keinesfalls einen der Grundnährstoffe komplett aus Ihrem Speiseplan wenn Sie Gewicht abnehmen möchten, sondern finden Sie einen Ernährungsplan, der Sie aussreichend mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt und Ihnen hilft Ihr Wunschgewicht zu halten. Sollten Sie sich vegetarisch oder vegan ernähren, fragen Sie Ihren Arzt, ob bei Ihnen eine Vitamin- und Minaeralienzufuhr über Präparate notwendig ist.

Der glykämische Index und die...

Die Glyx-Diät basiert auf einem glykämischen Index und ist weltweit sehr beliebt. Einige Untersuchungen zeigen, dass eine Diät, die aus vielen Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Wert besteht eine gesunde [...]

Mangelernährung & Fehlernährung

Da man während einer Diät seine Ernährung kurz- oder langfristig umstellt, kann es vorkommen, dass man sich durch die veränderte Zubereitung und Zusammenstellung von Lebensmitteln einseitig ernährt. Dies kann zu [...]